5. Lauf DCA-Teesdorf

Der 5. Lauf der „Drift-Challange-Austria" in Teesdorf ist Geschichte!

In die Geschichte wird dieses Wochenende für die Driftfamilie aber auf jeden Fall eingehen.

Schon im Vorfeld sickerte durch, dass es ziemlich flott und herausfordernd werden wird.
Vorgefunden wurde eine abwechslungsreiche Strecke, bei der Highspeedpassagen mit engen Kurven abwechseln und darüber hinaus mit den Kamelbuckel eine Stelle zu befahren war, die einerseits hohes technisches Können aber auch eine gehörige Portion Mut erforderten.

Günther Denk jun. mit seinem bekannt schnellen M3, Benjamin Klabutschar mit seinem bärenstarken Audi S2 und Papa Denk mit seinem Kraftkombi „Bob“ machten sich auf den Weg die Herausforderung anzunehmen.
Als Gaststarter fuhr auch der Südtiroler Michael Mitterhofer in unserem Kraftkombi „Bob“

Schon ab den ersten Trainingsrunden war allen klar, dass jede gefahrene Runde und der damit gewonnen Erfahrung unglaublich wichtig für eine erfolgreiche Befahrung ist. Von Beginn an musste daran gearbeitet werden, den erheblichen Trainingsrückstand, der zweifelsohne und offensichtlich bestand, möglichst rasch wett zu machen.

Somit waren auch zahlreiche Abflüge und Einschläge unvermeidbar.

Aber der Reihe nach:
Michael Mitterhofer und Papa Denk trieben „Bob“ beherzt um den Kurs, wobei es natürlich zu einigen „Feindberührungen“ kam und ab dem zweiten Trainingslauf „Bob“ auf seine Frontschürze verzichten musste.
Ebenso kam es schon im ersten Training im Zuge eines wilden Abfluges von Günther zu einer verdrückten Nase an seinem M3.

Benjamin Klabutschar stellte von Anfang an klar, dass er nach Teesdorf gekommen ist um um den Sieg in der Allradwertung kräftig mitzureden.
Viel wurde probiert und im Laufe der Trainings wurde eine immer bessere Abstimmung gefunden.

Im 4. Training dann das Aus für unseren Bob. 
Motor überhitzte und verdächtige Geräusche aus dem Motorraum folgten. Wir versuchten zwar den Fehler zu finden, mussten dann aber zur Sicherheit um weitere massive Schäden am Motor zu verhindern auf weitere Trainings und den Start verzichten. Schade, denn diese Strecke war wie geschaffen für unseren Kraftkombi „Bob“.

Für Günther jun. lief es von Training zu Training besser. Er fand die Linie über die Buckel und der Speed passte ebenso, wobei zwischenzeitliche Flüge mit folgendem Dreher über den Kamelbuckel nicht zu verhindern waren. So beendete er auch des letzte Training am Samstag.

Auch bei Benjamin Klabutschar wurde die Linie von Lauf zu Lauf besser. Zu allem Übermut versuchte er sich dann mit 4 Stück Regen-Racing-Reifen.
Was in diesem Lauf den Zusehern geboten wurde, war eine Allrad High Speed Show, welche es im Driftzirkus bisher noch nicht gegeben hat.
Der Audi S2 flog faktisch über den Rundkurs. Ein Blick auf die Laufzeiten unterstreichen diesen Eindruck:
Platz 4!!!!! Mit einem Allrad Auto!!!!!

Mit vielen Erfahrungen und Eindrücken wurde der Trainingstag beendet und die letzten Vorbereitungen für den Renntag wurden abgeschlossen.

Das Aufwärmtraining am Sonntag wurde dann noch einmal dazu verwendet die nötige Feinabstimmung zu finden. Leider wurde hier auch klar, dass sich beim Audi S2 die Hinterachssperre verabschiedet hat.
Von dieser Tatsache unbeeindruckt zauberte Benjamin eine in Anbetracht der Tatsachen solide Runde in den Asphalt. Er selbst war jedoch nicht unbedingt zufrieden, da er wuste, dass noch mehr möglich war.
Günther jun. ging als vorletzter Starter in seinen ersten Wertungslauf. Die vor ihm gestarteten FahrerInnen zeigten tolle Leistungen und somit war auch klar, dass ein sauberer Vollpunkter mit absoluter Top-Zeit erforderlich ist um weiter im Kampf um den Staatmeistertitel mitmischen zu können.
Dies gelang mit einer unglaublich feinen Runde und der Zweitschnellsten Zeit. Nur Martin Simon mit seinem wunderschönen und schnellen Opel Kadett C konnte seine Zeit unterbieten. Der Meisterschaftsführende Wolfgang Schmid lieferte ebenfalls einen 18 Punkter mit der 5. Zeit.

Spannung pur folgten im 2. Lauf: Rob Temmel knallte eine neue Bestzeit in den nassen Asphalt von Teesdorf, lediglich ein Pünktchen fehlten ihm.
Somit hieß es für Günther voller Angriff: Eine Traumrunde folgte. Im Ziel dann die Ernüchterung. Lediglich 15 Tausendstel Sekunden fehlen auf Temmel und viel schlimmer – der Dreher nach dem Ziel. D.h. 17 Punkte und der Rückfall in der Gesamtwertung auf Platz 4. Schmid und Simon dagegen haben auch im 2. Lauf 18 Punkte.

Auch Benjamin fehlte im 2. Lauf das nötige Glück. Er begann mit einem grandiosen ersten Sektor, jedoch bescherte ihm ein gebrochener Lüfterstecker ein ungewolltes Dampfbad. Um keinen gröberen Schaden an seinem brachialen Audi davon zu tragen hatte er diesen Wertungslauf abgebrochen.
Der Groschen-Schaden war bald behoben und auch glätteten sich bald wieder die Wogen bei Benjamin.

Der 3. Lauf musste also die Entscheidung bringen - für Beide!

Für Klabutschar hieß noch einmal konzentriert mit einem ledierten S2 um den Kurs zu fetzen und Spaß zu haben.
"Die Zuschauer sollen etwas geboten bekommen und ich werde dafür sorgen", so die Aussage von Ihm am Vorstart.
Völlig befreit war es ein Genuss Benni mit seinem Audi "fliegen" zu sehen. Er bewältigte alle Hürden der Strecke quasi in 2wd manier und dafür bekam er auch den verdienten Szenenapplaus. Im Anschluss sollte sich dann herausstellen, dass seine Konkurenz strauchelte und er hinter einem fabelhaft fahrenden Alexander Schmollengruber den 2. Gesamtplatz in der 4wd-Wertung nach Hause brachte!!

Für den Tages-Gesamtsieg sowie den Sieg in der 2wd-Wertung ist jetzt im 3. Lauf für Günther auch ein Laufsieg erforderlich.
Als 4. Letzter am Start knallt ein nervlich bärenstarker Günther Denk jun. mit einer Traumrunde, absolut am Limit, eine neuerliche Bestzeit hin, diesmal ohne Dreher nach dem Ziel und somit die erforderlichen 18 Punkte.
Noch einmal 5 ZEHNTEL Sekunden schneller als die Bestzeit von Temmel aus dem 2. Lauf!!!!

Somit waren Schmid und Simon gefordert. Wolfgang Schmid ließ seine Routine und Erfahrung spielen und lieferte einen klaren 18 Punkter. Knapp 7,3 Zehntel fehlen ihm aber auf die Zeit von Günther.

Jetzt ist die Spannung am Höhepunkt. Marin Simon braucht zum Sieg einen 18 Punkter und zumindest die 2. Laufzeit.
Die 2. Laufzeit wird mit 0,05 Sek. Vorsprung auf Wolfgang Schmid geschafft, bei den Punkten muss er sich jedoch mit 14 begnügen. 
Somit wird er auch noch von seinem Teamchef Wolfgang Schmid überholt und fällt im Gesamtergebnis auf den 3.Gesamtrang zurück.

Am Ende steht ein sensationeller 1. Gesamtrang für Günther Denk jun., den er sich an diesem Wochenende sehr, sehr hart erarbeitet und letztendlich auch verdient gewonnen hat.

Nun geht es am 6. & 7. September am Wachauring beim großen Finale der DCA für Denk Günther jun. um dein Staatsmeistertitel in der 2wd-Klasse
Benjamin Klabutschar kann rein rechnerisch beim Finale in seiner Prämieren-Saison noch um den 4wd-Meister fahren wobei der derzeit führende Jansa doch einen sehr großen Vorsprung hat und somit der klare Favorit auf den Titel ist.

 

Wir hoffen, wir sehen viele von euch in Melk beim Finale.
Bis dahin halten wir euch am laufenden!
Stay tuned...

DCA-Lebring Juli 2014

4. Lauf DCA-Lang/Lebring

Sowohl als auch!

Foto: www.danielklopf.com
Foto: www.danielklopf.com
Die Anreise war schon alles andere als angenehm, denn schon ihr hatten wir mit einem Reifenplatzer am Anhänger zu kämpfen, welcher uns in Summe 2 Stunden kostete.
 
Am Trainingstag hatten wir diesmal 8 anstatt nur 5 Trainingsläufe zur Verfügung, dafür kürzere Einheiten.
Die ermöglichte auch Streckenneulinge wie z.B. Günther Denk sen. die herausfordernde Streckenführung kennen zu lernen.
Es wurde viel Reifenmaterial probiert und am Ende des Tages konnten alle 3 Kilber Drifter, Günther Denk jun., Benjamin Klabutschar und auch Günther Denk sen. zuversichtlich in den Renntag starten.
 
Im WarmUp am Renntag lief für alle beteiligten alles gut, das Wetter war schön und alle waren gespannt, was der Tag bringen wird.
Denk sen. startete als erster der drei Kilber und konnte sich gleich sehr lange an der Spitze halten. Benjamin Klabutschar konnte im ersten Wertungslauf leider nicht an die gezeigten Leistungen im Training wiederbringen und bekam dazu in den ersten beiden Läufen Probleme mit der Schaltung welche es enorm erschwerten die Gänge zu wechseln.
Günther Denk jun. ging im ersten und auch im zweiten Wertungslauf auf Nummer sicher und fuhr beide male sichere 18 Punkte, somit volle Punktzahl, nach Hause mit der drittschnellsten Zeit, was einen Platz am Podest sicherte.
 
Denk sen. hatte mit immer größeren Motorproblemen zu kämpfen und konnte schlussendlich trotz allem einen 14. Platz in der Klasse und einen 29. Platz in der Gesamtwertung erreichen.
Bis zum dritten und entscheidenden Lauf konnten wir auch die Schaltprobleme bei Klabutschar's Audi beheben und flux fuhr er die schnellste 4wd-Zeit mit 17 von 18 möglichen Punkten ein. Die verschaffte ihm den 4wd-Laufsieg im 3. Umlauf, den 4. Platz in der 4wd-Klasse gesamt und den 33. Platz gesamt ein.
Günther Denk jun. hatte im dritten Lauf nichts mehr zu verlieren, setzte alles auf eine (schnelle) Karte und holte sich mit der schnellsten Zeit und voller Jury-Punkteanzahl den Sieg im dritten Umlauf.
 
Schlussendlich reichte es für ihn aber "nur" für Platz 3 in der Klasse wie auch in der Tagesgesamtwertung 0,01 Punkt hinter Platz 2 und 0,13 Punkte hinter Platz 1.
In diesem Sinne ist die Freude groß, dass man der österreichischen Driftelite im letzten Lauf wieder den Kilber Stempel aufdrücken konnte, jedoch müssen wir auch gleichzeitig die bittere Pille schlucken, da es dann doch nicht ganz für den Sieg gereicht hat.
 
Günther Denk jun. ist nun mit 5 Punkten Rückstand 2. in der 2wd-Staatsmeisterschaftswertung und Benjamin Klabutschar belegt derzeit Platz 3 in der 4wd Klasse mit noch immer möglichen Chancen auf den Titel!
 
Am 16. & 17. August wird der 5. Lauf zur Drift-Staatsmeisterschaft auf einer komplett neuen, sehr schnellen und spektakulären Strecke ausgetragen.
Wir benötigen dort jede Unterstützung die wir bekommen können!!!

3. Lauf DCA-St.Veit/Glan

Bergab & Bergauf - das macht spaß

Sehr viel Arbeit für ein (fast) perfektes Wochenende

Fotocredt: Kurt Rabensteiner
Fotocredt: Kurt Rabensteiner

Am 18. & 19. Juni 2014 ging der 3. Lauf zur österreichischen Drift-Staatsmeisterschaft im wunderschönen ÖAMTC Fahrtechnikzentrum in St. Veit/Glan über die Bühne.

Die dort auf uns wartende Aufgabe war so einfach wie auch verzwickt:

Die bekannte Strecke wurde einfach umgedreht. Was bedeutete, dass es heuer zum ersten Mal den bekannt steilen Berg hinunter ging.

Deswegen sind wir alle mit offenen Fragen angereist und haben allesamt einen eher Verhaltenen ersten Trainingslauf absolviert.

 

Doch bevor es so weit überhaupt kommen konnte, wartete sehr, sehr viel Arbeit auf uns, denn einerseits hatte Lebring deutliche Spuren im Antriebsstrang des BMW M3 hinterlassen (defekter Schwung, verschlissene Kupplung, defekter 2. Gang, zerrieben Diff-Sperre) und andererseits hat der brachiale Audi S2 von unserem Kilber Drift-Kollegen Benjamin Klabutschar einiges an Reperaturbedarf.

 

Der M3 wurde in großen Zügen rechtzeitig fertig – was die offensichtlichen Schäden betraf, dazu aber später noch mehr.

Bei Benni´s S2 mussten wir aufgrund des Zeitmangels einige Kompromisse eingehen, welche uns dann auch noch in Kärnten schwer beschäftigen, da sich z.B. der gesamte Hinterachsträger unter der brutalen Kraft die der Audi entwickelt, zu lösen begann.

 

Wie schon erwähnt wurde im ersten Trainingslauf hauptsächlich die Strecke kennengelernt.

Ab dem zweiten Trainingslauf wurden dann schon „schärfere“ Reifen probiert und auch an der Linie gefeilt. Leider blieben beim M3 immer öfters die hinteren Bremsen stecken was zu wunderschönen, blau gefärbten hinteren Bremsscheiben führte, jedoch die Fahrbarkeit wie auch die Rundenzeiten erheblich negativ beeinflusste.

Dazu kam noch eine weitere Schrecksekunde in der letzten Runde des zweiten Trainings:

Beim herausbeschleunigen in die Speedzone brach plötzlich im M3 die Lenksäulenbefestigung was als Folge hatte, dass das Lenkrad inkl. Lenksäule am Schoß von Günther Denk jun. lag.

Die Lenkung konnte aber sofort wieder repariert werden. Die Bremsprobleme blieben.

Im letzten Training löste sich beim M3 dann auch noch das Differential wodurch das Abschlusstraining frühzeitig abgebrochen werden musste.

 

Nach einem ereignisreichen Trainingstag starteten wir trotzdem zuversichtlich am nächsten Tag in das WarmUp bzw. in den ersten Wertungslauf. Dort lief es dann aber nicht ganz so nach unseren Vorstellungen, was so viel heißt, wie Platz 4 für Benjamin Klabutschar in der Klasse 4wd und gar nur Platz 12 für Günther Denk jun. in der Klasse 2wd.

Benni hatte dann im zweiten Wertungslauf ein gravierendes Problem mit seiner Hinterachse und konnte nach einem tollen ersten Teil die Runde nicht mit voller Konsequenz beenden wodurch er keine Verbesserung seiner Platzierung erzielen konnte.

Günther war bewusst, dass er sich keinen einzigen Fehler mehr erlauben durfte um ein passendes Ergebnis erzielen zu können. Mit diesem Druck kann er aber scheinbar gut umgehen, denn er zauberte eine saubere Runde hin mit einer den Umständen entsprechend guten Zeit was ihm im 2. Lauf den 2. Platz einbrachte und ihn in der Gesamtwertung bereits auf Platz 7 vorspülte.

Gerade rechtzeitig vor dem alles entscheidenden dritten Wertungslauf wurde wir auch mit dem Audi fertig. Nach Absprache der beiden Fahrer mit dem gesamten Team, fiel die Entscheidung, dass Benni im letzten Lauf den zahlreich erschienen Zuschauern eine richtig geile Show bieten will, und nicht aufs Ergebnis schaut. Diese Entscheidung war scheinbar die Beste die er treffen konnte, denn als Ergebnis dieser atemberaubenden Darstellung an Fahrzeugbeherrschung Stand die volle Jury-Punkteanzahl von 18 – als einziger 4wd Pilot dem das an diesem Tag gelang! In Verbindung mit seiner tollen Zeit brachte ihm das den 5. Gesamtplatz in der Wertung des 3. Lauf und den 2. Platz in der 4wd-Gesamtwertung!!

Günther Denk jun. stand indessen noch immer unter Zugzwang und wusste, dass zwar noch alles möglich war, jedoch durfte er keine Fehler machen. Wie auch im zweiten Lauf hielt er dem Druck stand und beendete auch den 3. Lauf auf Platz 2. Somit kämpfte er sich zum Abschluss dieses durchwachsenen Rennens noch auf den Gesamtrang 2 vor.

 

Benjamin Klabutschar ist nun in der Meisterschaftswertung auf Platz 3 mit nur 4 Punkten Rückstand auf den Führenden Martin Jansa.

In der Meisterschaftswertung ist Günther Denk jun. nun 1 Punkt hinter dem Führenden Wolfgang Schmid und somit ebenfalls noch voll im Kampf um die Staatsmeisterschaftskrone.

 

Der nächste Termin steht schon wieder vor der Tür:

Am 11. & 12. Juli 2014 geht es in Lebring schon wieder weiter.

Bis dahin haben wir noch einiges zu tun, sind aber guter Dinge, dass wir alle Reparaturen erledigen können.

 

Stay tuned…

 

Fotos folgen bis spätestens 29.6.

2. Lauf DCA-Lebring

Up´s and Down´s mit bescheidenem Ende

Fotocredit: Autosport.at
Fotocredit: Autosport.at

Der 2. Lauf zur österreichischen Drift-Staatsmeisterschaft begann mit einem sehr durchwachsenen Trainingstag, an dem wir bis zum Schluss kein Rezept für die so schwierige und winkelige Strecke fanden. Am Abend studierten wir aber nochmals die Strecke und änderten das Setup entsprechend, was sich als guten Schachzug erwies, denn im WarmUp funktionierte dann das System endlich und gingen trotz verpatzen Trainingstag zuversichtlich in die Wertungsläufe.

 

Nach Abschluss des ersten Wertungslaufes standen wir dann auf Platz 1. Doch unsere Freude hielt sich in Grenzen, da Günther Denk jun. seit den Morgenstunden mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte. Dies zeigte sich dann auch im zweiten Wertungslauf, welcher eher Suboptimal absolviert wurde.

 

Ziel für den dritten Wertungslauf war dann, trotz allen Umständen, eine passable Leistung zu zeigen und ein versöhnliches Ende mit dieser Strecke zu erzielen.

Unterm Strich war an diesem Wochende (leider) nicht mehr als ein 9. Gesamtplatz möglich, da auch der gesamte Antriebsstrang von Schwung bis einschließlich Diff sehr stark in Mitleidenschaft gezogen wurde und deutliche Verschleißerscheinungen zeigte.

 

Fotos und Videos folgen bis spätestens 29.6.

Perfekter Saisonauftakt am Wachauring

Am 4. & 5. April 2014 startete die Drift-Challenge-Austria in die neue Saison.

Mit durchgehend freundlichem Wetter für diese Jahreszeit forderte uns die neue Organisation der DCA mit einer überraschend technischen Strecke.

Bereits im Training konnte Markus Denk und Günther Denk sen. mit tollen Runde und schnellen Zeiten herzeigen was in Ihnen und ihrem Kraftkombi steckt, jedoch mussten wir einen sehr hohen Reifenverschleiß an diesem Fahrzeug feststellen.

Günther Denk jun. bruzelte im Training eine schnelle Runde nach der anderen in den Asphalt und somit konnte der Abend des Trainingstages sehr entspannt im Zelt von Helm-Racing verbracht werden.

 

Der Renntag startete dann mit gemütlichen Runden im WarmUp welches von Markus und Günther sen. aber mit anderen, nicht bekannten Reifen absolvierte wurde.

Günther jun. nutzte dieses WarmUp wirklich nur zum Aufwecken von Körper und Geist und brachte seinen BMW E36 M3 wirklich nur auf Betriebstemperatur und machte einen Systemcheck, damit dann auch wirklich alles funktioniert wenn es notwendig ist.

 

Markus Denk hatte dann die Ehre den ersten Wertungslauf der neuen Saison zu eröffnen und fuhr auf Straßenreifen mit den Kraftkombi eine saubere und vor allem eine schnelle Runde um den Wachauring, welche mit 16 von 18 Jury-Punkten belohnt wurde und ihm den 15 Gesamtrang nach dem ersten Wertungslauf ein.

Günther Denk sen. versuchte sich mit „unbekannten“ Rennreifen welche ihm leider nicht sehr gepasst haben und somit nur der 46. Gesamtrang möglich war.

Günther Denk jun. bemühte sich im ersten Wertungslauf die Jury vollkommen zufrieden zu stellen, was ihm auch perfekt gelungen ist. Mit vollen 18 Jury-Punkten und einer top Zeit konnte er sich an die Spitze der österreichischen Elite setzen.

 

Im zweiten Wertungslauf setzten die beiden Kraftkombi-Piloten auf die bewährten Straßenreifen. Markus konnte ein weiteres Mal 16 von 18 Punkten erreichen und war nach den ersten beiden Läufen am hervorragenden 18 Zwischenrang. Günther sen. ging auch auf Sicherheit, musste aber einen Dreher hinnehmen. Trotzdem schaffte er 16 Jury-Punkte mit einer guten Zeit. Mit diesem Lauf konnte er sich schon auf den 37. Zwischenrang vorarbeiten.

Ohne jegliche Veränderung ging Günther jun. in den zweiten Wertungslauf und hatte als Ziel, wieder die Jury vollständig zu überzeugen. Die ist ihm wieder eindrucksvoll gelungen und fetzte zum Drüberstreuen die absolut schnellste Zeit des zweiten Laufes in den Asphalt. Mit dieser Leistung blieb er unangefochtener führender im Gesamtklassement und konnte bereits jetzt schon über den ersten Tagesgesamtsieg jubeln, da die Konkurrenz sich gegenseitig die Speedpunkte wegschnappten.

Die Freude darüber war natürlich riesen groß und die Vorbereitung auf den dritten Wertungslauf war natürlich entsprechend entspannt.

 

Markus Denk setzte im dritten Wertungslauf dann erstmals auf Regenreifen und konnte fabelhafte 17 Punkte erdriften, was ihm zu einem tollen 21. Gesamtrang beim allerersten Rennen einbrachte.

Nach seinem Lauf merkte man aber seinen Ehrgeiz und bekam einen Vorgeschmack auf seine Ziele: „Es ist cool, dass das Auto durchgehalten hat. Jedoch ärgert es mich doch etwas, dass es keine 18 Punkte geworden sind, da ich weiß, dass es möglich gewesen wäre. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Vielleicht passt es dann beim nächsten Mal.“

Günther Denk sen. ging im dritten und entscheidenden Lauf wieder mit Regenreifen auf die Strecke. Und es war richtig so! Er konnte zum ersten Mal die Jury vollständig überzeugen und holte alle 18 Jury-Punkte und das mit einer fabelhaften Zeit. Mit diesem Erfolg konnte er sich noch auf den tollen 17. Gesamtrang vorkämpfen! Hierzu ist noch zu sagen, dass Günther Denk sen. in der Einzelwertung des 3. Laufes den großartigen 3. Rang erdriftete!

Günther jun. wollte im 3. Lauf seine Rennreifen schonen und spannte vollkommen „unbekanntes“ Material auf die Hinterachse. Aber selbst das konnte ihn nicht aus der Ruhe bringen, denn selbst damit holte er sich auch noch mit voller Jury-Punkteanzahl den Sieg im letzten Wertungslauf.

Günther Denk jun.: „Es ist einfach grandios gelaufen an diesem Wochenende und entschädigt für die viele Zeit, welche über den Winter in der Werkstatt verbracht wurde. Es hat furchtbaren Spaß gemacht und an dieser Stelle muss ich mich bei meiner Freundin, meiner Familie und vor allem auch bei meinen Gönnern und Sponsoren bedanken, welche mir überhaupt die Möglichkeit geschaffen haben die Saison 2014 zu bestreiten! Vielen Dank an dieser Stelle!“

 

Die ersten Fotos vom ersten Rennwochenende sind bereits online hier (Fotos: Leo Höld) zu finden.

Weitere Fotos und Videos folgen...

Events

Juni 2018

 

- King of Europe Round3

9. & 10.6. 2018  

Circuit de l'Anneau du Rhin

 

- RX-ÖM Driftshow

17.6.2018

Racing Center Greinbach

 

- Bergrallye Driftshow

24.6.2018

Neudorf/Passeil